Montag, 14. September 2009

Wehret den Anfängen

Unbeachtet von den Massenmedien hebelt der Vertrag von Lissabon die nationalen Gesetze aus. Das durch Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshof zu den Grundfreiheiten unbemerkt etablierte "Herkunftslandprinzip" drückt die Lohnstandards - und Arbeitnehmerrechte auf ein Minimum.

Zugleich sind grundlegende Menschen - und Völkerrechtsgrundsätze nicht mehr unantastbar: Todesstrafe, Schießbefehl auf Demonstranten, Angriffskriege - nichts soll mehr ausgeschlossen werden.

Doch es regt sich Widerstand. Die irische Bevölkerung - als einzige der EU Nationen direkt zum Vertragswerk befragt - stimmt mit NEIN. Währenddessen formiert sich in Deutschland eine neue ausserparlamentarische Opposition. Sie trägt ihre Angst vor einem autoritären Überstaat der Konzerne auf die Straße.




DVD + Bonusmaterial kaufen

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Super Sache, Frank!
Das Thema eindrucksvoll auf den Punkt gebracht und nicht zu lang. Optimal auch um noch Unwissende für eine kritische Betrachtungsweise konventioneller Medienberichte zu sensibilisieren
Danke!

Liebe Grüße aus Wien
ein Transformationsaktivist

der_caine hat gesagt…

Hallo!

danke, für deine Arbeit! ;) dercaine

Alles-nur-Programm hat gesagt…

Deine Arbeit, stellt alles andere in den Schatten. Ich wünsche Dir von Herzen weiterhin alles Gute!

hansolo hat gesagt…

Lieber Frank,

Superfilm, der die wesentlichen Knackpunkte anschaulich verständlich macht und dessen Verbreitung ich nach Kräften unterstützen werde. Vielen Dank dafür!!

Han Solo von
Mentallabor

Anonym hat gesagt…

Hey ich finde es toll, dass ein ehemaliger ARD-Sprecher sich für die Wahrheit engagiert. Es wirkt professionell.

bloggoendil hat gesagt…

Gut gemacht der Film, keine Frage; man bekommt einen guten Gesamteindruck. Danke dafür!

Aber wenn ich überlege, ob ich ihn meinen Freunden und Kollegen empfehlen kann, um sie über Lissabon zu informieren, lautet die Antwort eher "Nein".
Die sind nämlich sehr kritisch gegen alles nicht-mainstream-mäßige.

Und der Film ist einfach zu emotional (schon die Musik) und bietet zu wenig harte Fakten (z.B. Auszüge aus dem Vertragstext unter Nennung der problematischen Paragraphen etc. pp.).

Und andere Themen wie 911truth oder so machen das ganze in den Augen der durchschnittlichen Medien-Gehirngewaschenen noch unglaubwürdiger. Und da die auftretenden Personen kaum bekannt (wenn auch aller Bewunderung wert) sind, kann dieses Manko kaum aufgefangen werden.

Fazit: Gute Sache, die ich mir eigentlich nicht mieszumachen erlauben darf, weil ich bisher nichts Vergleichbares zustande gebracht habe. Aber Kritik soll ja der Verbesserung dienen und nicht Nörgelei sein.

Anonym hat gesagt…

Was bleibt ist die Frage, wie man sich gegen dieses System wehren kann?!? Ein Aufruf zu totalem Protest? Die Entstehung einer neuen Xtremen Gruppe wie damals die RAF? Eine friedliche Demonstration bringt anscheinend nichts mehr da sie kein Gehör findet... Ich bitte um Antwort

Anonym hat gesagt…

Danke für diesen Beitrag!
Habe Eure Adresse erst gestern zufällig entdeckt, bin begeistert!
Ich schreib euch hier mal einen Adresse die für euch ebenfalls sehr interessant sein dürfte!
http://www.rsv.daten-web.de/Germanien/IDR_-_DIE_JAHRHUNDERTLUEGE_-_V4.pdf

ist sehr Umfangreich und dauert etwas bis sie geladen ist.

Macht weiter so!!!
Liebe Grüße aus Oberfranken

3% Rabatt beim Goldkauf !

Unterstütze NuoViso Filmproduktion

Seit 2007 produzieren wir Filme, Talkshows und Magazinsendungen und stellen diese meist kostenlos via YouTube zur Verfügung. Mehr als 60.000 Abonnenten konnten wir bisher mit unseren Videos als YouTube-Abonnent gewinnen.

Damit wir nicht nur weiterhin sondern auch noch besser, investigativer und unabhängiger arbeiten können, bitten wir um einen Produktions-Boost.

Wofür brauchen wir Geld?


Zunächst fallen bei uns monatliche Fixkosten an. Darunter fallen Miete für unser Filmstudio in Leipzig sowie Personalkosten (unser Team wächst).

Wer unsere Sendungen kennt, weiß dass wir viele verschiedene Interviewpartner in unser Studio einladen. Diese haben Reisekosten und in vielen Fällen Übernachtungskosten. Nicht selten verlangen gute Gesprächspartner auch ein Honorar.

Vor allem aber unsere Filmproduktionen sind sehr kostenintensiv. So konnten wir im letzten Jahr die Filme "Ukrainian Agony" und "Das Cheops Projekt" fertig stellen. Vor wenigen Wochen beendeten wir die Arbeiten an dem Film "Akte Ebola ungelöst". Noch in der Produktion befindet sich "Kriegsversprechen III" sowie "Frontstadt" - der neue Film in Zusammenarbeit mit Mark Bartalmai.

Allein durch den immer geringer werdenden Absatz von DVDs, können wir diese Kosten leider nicht stemmen. Dennoch würden wir die Produktion solcher Filme nur ungern aus unserem Programm nehmen.

Ohne GEZ-Gelder oder Sponsoren sind wir zu 100% auf unsere Zuschauer angewiesen. Bitte unterstützt unsere Arbeit mit einer Spende.