Samstag, 15. August 2009

Geopolitik Treffen voller Erfolg

Mehr als 500 Gäste waren am 15.08.09 der Einladung von NuoViso nach Leipzig, die Stadt der friedlichen Revolution, gefolgt, um aktuelle Informationen zu Themen der geopolitischen Situation auf unserem schönen blauen Planeten zu hören, die in den Mainstream-Medien tabu sind, um Filme zu sehen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Viele Gäste waren von weither angereist, sogar aus der Schweiz, den Niederlanden und aus Polen.

Nach der Vorführung des Filmes „Unter falscher Flagge“, der die Zweifel an der offiziellen Medienversion der Ereignisse des 11. September 2001 thematisiert, also des Kernereignisses, das die Welt in den letzten 8 Jahren in den „War on Terror“ gestürzt hat, referierte Oberstleutnant a.D. Jochen Scholz zu den Veränderungen in den internationalen Kräfteverhältnissen. Er beleuchtete die Gründe, warum die Pläne des Projektes «Rebuilding America’s Defenses» der republikanischen Denkfabrik «Project for the New American Century», das fordert, dass die Vereinigten Staaten jeder denkbaren Staatenkoalition deutlich überlegen sein müssen, unter den derzeitigen Finanzmarktbedingungen nicht aufgehen will, welche Gefahren dies in sich birgt und welche Rolle Europa in diesem Veränderungsprozess spielen sollte.

Der Journalist Jürgen Elsässer, Autor des Buches „Terrorziel Europa. Das gefährliche Doppelspiel der Geheimdienste“ sprach anschließend zur Rolle der Dienste bei Terroranschlägen in Europa und reflektierte seine Gedanken im Zusammenhang mit dem derzeit laufenden Gerichtsprozess der „Sauerlandbomber“. Jürgen Elsässer nutzte auch die Gelegenheit, zur Teilnahme einer Demonstration gegen den Lissaboner Vertrag am 05.09.09 in Berlin , also kurz vor der für den 08.09.09 geplanten erneuten Bundestagsabstimmung zum Begleitgesetz, aufzurufen. Anliegen der Demo ist, es in das öffentliche Bewußtsein zu bringen, welche Demokratiedefizite der Vertrag nach sich ziehen wird. Im Unterschied zu den nationalstaatlichen Demokratien hat das Volk auf EU-Ebene keine Mitbestimmungsrechte mehr. Der Bürger darf zwar das EU-Parlament wählen, aber die Politik wird im Wesentlichen im Ministerrat und in der EU-Kommission entschieden, ohne jede Kontrolle, unter Aufgabe des Prinzips der Gewaltenteilung.

Christoph Hörstel, ehemaliger ARD-Korrespondent und Berater der ISAF-Truppen, referierte zur Situation in Afghanistan, die untrennbar von Pakistan zu betrachten ist, und unterzog die Argumentation der Bundesregierung zur Präsenz der Bundeswehr in Afghanistan einer kritischen Betrachtung. Er rief nachdrücklich auf, mit anderen Völkern in Freundschaft zusammenzuleben und Konflikte nicht durch Kriege zu lösen. Anschließend berichtete er, wie er im Juli als einziger Deutscher den Hilfskonvoi von Friedensaktivisten aus den USA „Viva Palästina“ nach Gaza begleitete und von seiner jüngsten Reise nach Moskau. Christoph Hörstel stellte die unlängst aus der Taufe gehobene Bewegung „Neue Mitte“ vor, die sich demnächst auch im web präsentieren wird.

Nach der Vorführung des neuesten Films von NuoViso „Kriegsversprechen“ kam Marion Küpker, internationale Koordinatorin der Gewaltfreien Aktion Atomwaffen Abschaffen zu Wort. Sie erläuterte, warum die Lagerung von B-61 Atombomben auf dem Bundeswehrstandort Büchel ein Verstoss gegen das Völkerrecht darstellt und berichtete von den Aktionen des Sommercamps gegen Atomwaffen am Fliegerhorst Büchel 2009.

Andreas Hauss, Historiker und u.a Protagonist im Film „Unter falscher Flagge“ wurde außerplanmäßig das Wort erteilt und er berichtete von seinen Recherchen zu den Ungereimtheiten im Fall des Amoklaufs von Winnenden.


Betretene Stille herrschte nach dem Vortrag von Filmemacher und Grimmepreisträger, Frieder Wagner. Ausschnitte aus seiner Dokumentation „Todesstaub“ waren bereits im Film „Kriegsversprechen“ zu sehen: erschütternde Bilder von mißgebildeten Babies als offensichtliche Folge des Einsatzes von Uranmunition. Sein Film, den kein Fernsehsender zeigt und für den sich kein Verleih findet, dokumentiert die Gefährlichkeit der Nutzung von abgereichertem Uran, Abfallprodukt der Atomkraftindustrie, in Waffen. Seit spätestens 2002 ist das Thema des Uranwaffeneinsatzes gänzlich aus den Medien verbannt und wer es trotzdem thematisiert, wird im geringsten Falle ignoriert und erhält keine Aufträge mehr, oder wird bei den Medienanstalten zur unerwünschten Person erklärt. Zwischenzeitlich zeigen sich auch die Folgen des Uranmunitionseinsatzes nicht nur, wie im Film Todesstaub zu sehen, im Irak und im Kosovo, sondern auch in Afghanistan und sie werden nicht lokalisiert bleiben.

Im Anschluss an die Vorträge fanden sich die Referenten in einer Talk-Runde zusammen und beratschlagten, was in der Situation, in der sich die Welt befindet, zu tun sei. Das Fazit verschiedener Vorschläge war, dass neben lokalen Aktionen zur Aufklärung eine Vernetzung notwendig ist und dass die Aktionen nicht im Kreise der die offiziellen Medienversionen von Ereignissen hinterfragenden Menschen steckenbleiben darf, sondern dass sie in die Öffentlichkeit, das heißt auf die Strasse getragen werden muss.

Wir bedanken uns bei den Referenten, bei den Gästen und den vielen freiwilligen Helfern, die diese Veranstaltung überhaupt möglich gemacht haben!

Ein erster Mainstream-Bericht ist hier zu finden. Wir hoffen auf zahlreiche weitere Berichte sowie weiterführende Diskussionen, Stammtischgründungen und Aktionen - denn WIR bestimmen, wie unsere Welt aussehen soll!


Kommentare:

Andreas hat gesagt…

Hallo Frank und alle Anderen, die mitgewirkt haben.

Es war ein wirklich sehr gelungener Tag. Vielen Dank.
Andreas

Anonym hat gesagt…

Da ich leider nicht anwesend war würde mich brennend interessieren ob mainstream-Journalisten anwesend waren Frank Höfer (http://www.nuoviso.tv/) hatte diesen Wunsch vor dem Treffen geäussert

Freundliche Grüße

Robert hat gesagt…

Hallo Anonym, der Bericht der Sächsichen Zeitung ist hier zu lesen: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2236739
Viele Grüße!

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank an Frank Höfer und alle freiwilligen Helfer, welche die Veranstaltung zu einem großartigen Ereignis haben werden lassen! Es war ein toller Tag!

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank an alle für die Veranstaltung. Leider konnte ich mit nem Kollegen nicht mehr an der Diskussion teilnehmen da wir 4 1/2 Stunden Rückfahrt noch vor uns hatten :(

Beim nächsten mal aber auf jeden Fall wieder dabei.

2martinhe hat gesagt…

Die mickerige Anzahl von 500 Teilnehmern sollte die Veranstalter von allen herausragenden Rednern nicht misstimmen, denn wir wissen doch: Auf eine gesichtete Kakerlake kommen mindestens 10!
Scherz beiseite, auch ich konnte nicht kommen.

silvio hat gesagt…

Vielen Dank für diese Großartige Veranstaltung! Filme und Vorträge waren erstklassig. Auch die verpflegung und video unterstützung war top. War echt überrascht als ich in die halle kam und dann die ganzen leinwände und beamer gesehen habe. war alles sehr professionell! Viel mehr als 500 man hätten auch garnicht in die halle gepasst. Deswegen kann ich wirklich nur sagen das die Veranstaltung genial war! Ein Highlight war auch noch, das es am ende noch richtig gemütlich wurde ;)

Frank hat gesagt…

Hallo Frank,
dieses Treffen war ein Paukenschlag für alle Ossis, von denen neben den Fuldaern und Stuttgarter, nebst Freeman, Ivo Sasek und den Appenzellern aus der Schweiz die friedliche Revolution gestartet wurde. Mit der Zahl 1+3 (jeder Teilnehmer bringt drei neue ins Spiel) wird aus einem Schneball eine gewaltige Lawine, die ins Tal rutschen wird und den alten Mist friedlich begraben wird. Liebe Freunde, Eltern, Bekannt und Mitmenschen - kommt am 05.09.2009 zur Demo nach Berlin, denn dort muss oder soll der Lissabonner Vertrag gekippt werden.

Heiko hat gesagt…

Auf die Frage zwecks Kritik zum Treffen: Man kann es nicht besser machen. Vielen Dank ans Team für eure Mühe und euren Einsatz, natürlich auch an die Referenten.

ebm_bln hat gesagt…

Ich bereue es sehr, dass ich nicht dabei war - aber wir sehen uns bestimmt beim nächsten Treffen?!!!

Oder beim Blogger-Kongress in Berlin, im November?

Gruß ebm_bln vom Blog:

http://ein-besorgter-mensch.blogspot.com

Anonym hat gesagt…

also den Kaffee fand ich echt scheiße!

Anonym hat gesagt…

Hier ein Bericht aus der NRhZ:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14156

Anonym hat gesagt…

Servus Frank.

Die Veranstaltung war auf jeden Fall ein voller Erfolg.

Das einzige was ich zu bemängeln habe war die "Luft" in der Halle.
Da müsste man sich für das nächste mal was für die Belüftung einfallen lassen.

Sonst war alles Super ;)))

Anonym hat gesagt…

Das Treffen war super die lange Fahrt aus Köln hat sich echt gelohnt und vom ländle hatte man auch noch was weiter so!

Anonym hat gesagt…

Das waren echt großartige Beiträge!
Sind die bald online auf nuoviso.tv zu sehen? Ich warte sehnsüchtig darauf sie nochmal sehen zu können und anderen zu zeigen!

3% Rabatt beim Goldkauf !

Unterstütze NuoViso Filmproduktion

Seit 2007 produzieren wir Filme, Talkshows und Magazinsendungen und stellen diese meist kostenlos via YouTube zur Verfügung. Mehr als 60.000 Abonnenten konnten wir bisher mit unseren Videos als YouTube-Abonnent gewinnen.

Damit wir nicht nur weiterhin sondern auch noch besser, investigativer und unabhängiger arbeiten können, bitten wir um einen Produktions-Boost.

Wofür brauchen wir Geld?


Zunächst fallen bei uns monatliche Fixkosten an. Darunter fallen Miete für unser Filmstudio in Leipzig sowie Personalkosten (unser Team wächst).

Wer unsere Sendungen kennt, weiß dass wir viele verschiedene Interviewpartner in unser Studio einladen. Diese haben Reisekosten und in vielen Fällen Übernachtungskosten. Nicht selten verlangen gute Gesprächspartner auch ein Honorar.

Vor allem aber unsere Filmproduktionen sind sehr kostenintensiv. So konnten wir im letzten Jahr die Filme "Ukrainian Agony" und "Das Cheops Projekt" fertig stellen. Vor wenigen Wochen beendeten wir die Arbeiten an dem Film "Akte Ebola ungelöst". Noch in der Produktion befindet sich "Kriegsversprechen III" sowie "Frontstadt" - der neue Film in Zusammenarbeit mit Mark Bartalmai.

Allein durch den immer geringer werdenden Absatz von DVDs, können wir diese Kosten leider nicht stemmen. Dennoch würden wir die Produktion solcher Filme nur ungern aus unserem Programm nehmen.

Ohne GEZ-Gelder oder Sponsoren sind wir zu 100% auf unsere Zuschauer angewiesen. Bitte unterstützt unsere Arbeit mit einer Spende.