Donnerstag, 26. Juni 2008

Der Großstadtimker

Für einen Film über das Bienensterben bin ich verabredet mit Thomas Handschuh.
"Unter der Weltzeituhr" treffen wir uns.
Man ist sich symphatisch.

Thomas ist Imker inmitten der Berliner Großstadt. Er kommt aus dem Rock'n Roll Business, doch da hat sich auch alles verändert, sagt er. Jetzt kümmert er sich um seine Bienchen. Sollen doch die Jüngeren die Kisten schieben.

Ganz unkonventionell interviewe ich ihn bei einem Spaziergang durch Berlin.
Warum er in der Großstadt imkert, frage ich ihn.
Weil er in der Großstadt keine Probleme mit Pestiziden hat, antwortet er.




Thomas ist nicht mein erster Interviewpartner zum Thema "Bienensterben".
In letzter Zeit gab es auch viele Öffentliche Diskussionen um das Thema. Die Fakten liegen nämlich nun auf dem Tisch. Clothianidin, eingesetzt in der von BAYER vertriebenen Saatgut-Beize in der Mais - und Rapsausaat, wurde nun in den toten Bienen nachgewießen.
Damit können die von den Konzernen bezahlten Forscher nicht länger behaupten, es wäre der allbekannte Milbenbefall "Varroa" alleinig verantwortlich.

Ob das Ausbringen von vergifteten Saatgut wirklich sinnvoll ist, darüber möge sich bitte jeder seine eigenen Gedanken machen. Aber wie jetzt faktisch bewiesen, tötet dieses Zeug die Bienen.

Ok, dann gibts halt kein Honig mehr. "What's the big deal?"
Das hatte ich mich damals gefragt, als ich begann mich mit dem Thema zu beschäftigen.
Bereits bei den ersten Drehterminen wurde mir bewußt, dass es nicht nur um den Honig geht.



Die verantwortlichen Chemiekonzerne sind sich dessen bewußt, dass sie die Umwelt zerstören. Aber überall wo es Probleme gibt, kann man viel Geld damit verdienen neue Chemie als Heiland im nächsten Jahr zu verkaufen. Mehr noch, die Zunahme an Allergien und den daraus resultierenden Pharmaproduktverkäufen, steigert ihren Gewinn ebenfalls. Warum sollte also BAYER oder MONSANTO die Strategie ändern?
Konzerne orientieren sich an Zahlen und nicht an der Moral.
Sie sind ihren Aktionären verpflichtet und sonst niemanden.
Da sich nun die breite Masse nicht dagegen auflehnt und es schweigend akzeptiert und somit unterstützt, haben wir nun die Situation, dass unsere Umwelt so stark vergiftet ist, dass die Bienen sterben. Jeder der etwas aufmerksam durch die Natur geht, wird feststellen, dass es erstaunlich ruhig geworden ist.

Damit die Biene aber zumindest in der Stadt überlebt, bemüht sich Thomas Handschuh nun um Nachwuchs.
Auf dem Tempelhofer Flugfeld, will er nach der Einstellung des künstlichen Flugbetriebes im Oktober, den natürlich Flugbetrieb wieder herstellen.
Er möchte einen großen Bienenstand errichten und sein Imkerwissen weitergeben.
Dazu läd er recht herzlich jeden ein, der Interesse hat die Natur zu retten.


Jeder kann sich ein zwei Bienenstöcke halten. Es macht Spaß, ist in der freien Natur und wirft sogar noch etwas ab. Nämlich nütztliches Wachs und leckeren Honig.
Da hat er später etwas zum tauschen, wenn erstmal der Finanzcrash kommt, scherzt er.

BITTE UNTERSTÜTZEN SIE DIESES PROJEKT MIT EINER SPENDE

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo, den Spiegel lesen kann man doch noch, oder? Lt. dem ehem. Bio-Forscher und jetzigem Chef der Aktion gegen Landminen steht da ganz klar, dass er Informationen hat, dass das Militär an Bio-Waffen forscht, die Bienen tötet, um die Landwirtschaft von feindlichen Staaten zu schädigen. Nix Bio-Mais

Anonym hat gesagt…

Also ganz abgesehen von der Behauptung über prinzipiell ohne weiteres mögliche militärische Interventionen in Bezug auf das Bienensterben, sollte man sich darüber bewusst sein, dass der Spiegel auch propagiert, dass uns der gute alte Regenwald gefährlich wird, mit seinem kürzlich nachgewiesenen Methan Ausstoß. CO² und Methan und..., die Klimakiller. "Bitte stellen sie das Ausatmen und Furzen ein... ."

"Öffentliche Medien" sollten gemieden oder zumindest mit absoluter Vorsicht "genossen" werden. Ausser es geht um Sportergebnisse.... . Selbst der Wetterbericht ist mittlerweile nicht mehr vertrauenswürdig^^

3% Rabatt beim Goldkauf !

Unterstütze NuoViso Filmproduktion

Seit 2007 produzieren wir Filme, Talkshows und Magazinsendungen und stellen diese meist kostenlos via YouTube zur Verfügung. Mehr als 60.000 Abonnenten konnten wir bisher mit unseren Videos als YouTube-Abonnent gewinnen.

Damit wir nicht nur weiterhin sondern auch noch besser, investigativer und unabhängiger arbeiten können, bitten wir um einen Produktions-Boost.

Wofür brauchen wir Geld?


Zunächst fallen bei uns monatliche Fixkosten an. Darunter fallen Miete für unser Filmstudio in Leipzig sowie Personalkosten (unser Team wächst).

Wer unsere Sendungen kennt, weiß dass wir viele verschiedene Interviewpartner in unser Studio einladen. Diese haben Reisekosten und in vielen Fällen Übernachtungskosten. Nicht selten verlangen gute Gesprächspartner auch ein Honorar.

Vor allem aber unsere Filmproduktionen sind sehr kostenintensiv. So konnten wir im letzten Jahr die Filme "Ukrainian Agony" und "Das Cheops Projekt" fertig stellen. Vor wenigen Wochen beendeten wir die Arbeiten an dem Film "Akte Ebola ungelöst". Noch in der Produktion befindet sich "Kriegsversprechen III" sowie "Frontstadt" - der neue Film in Zusammenarbeit mit Mark Bartalmai.

Allein durch den immer geringer werdenden Absatz von DVDs, können wir diese Kosten leider nicht stemmen. Dennoch würden wir die Produktion solcher Filme nur ungern aus unserem Programm nehmen.

Ohne GEZ-Gelder oder Sponsoren sind wir zu 100% auf unsere Zuschauer angewiesen. Bitte unterstützt unsere Arbeit mit einer Spende.